SalesFront®


Content sells! Wer mit seiner Werbung auffallen will, muss interessante Inhalte präsentieren. SalesFront® ist eine iPad-App, die den Außendienst von Verzeichnis- und Zeitungsverlagen optimal im Verkauf unterstützt. Mit einfachen Gesten kann der Mediaberater dem Kunden die verschiedenen Verlagsprodukte zeigen, ohne viel erklären zu müssen – sowohl für Print als auch für Online. SalesFront® integriert die über den Kunden vorliegenden Informationen dynamisch in die Produktpräsentation.

Die App kann aber noch mehr:
Zusammenstellung und Überwachung individueller Touren für jeden Mediaberater, Import von Interessenten-, Kunden- und Auftragsdaten über eine standardisierte XML-Schnittstelle, Darstellung beliebiger Produkte auf Basis von HTML-Templates, Live-Gestaltung von Standardanzeigen, Hinterlegung individueller Formulare für die Auftragserfassung, Kundenunterschrift auf dem iPad, PDF-Bestellscheingenerierung mit E-Mail-Versand, Anhängen von Bildern und Skizzen.

Ihr Unternehmen ist kein Verlag?
Sie wollen SalesFront® gerne einsetzen, sind aber kein Verlag? Kein Problem – die App ist auch für den Außendienst anderer Branchen geeignet. Schreiben Sie uns eine E-Mail!


SalesFront®

SalesFront® besteht aus einer App (iPad-Anwendung) und einem Repository (Server im Verlag oder in der Cloud), auf dem alle Daten zusammenlaufen. Falls vorübergehend keine Internetverbindung besteht, werden Änderungen lokal auf dem iPad gespeichert und können zu einem späteren Zeitpunkt in das Repository hochgeladen werden. Der Mediaberater meldet sich mit Benutzernamen und Passwort an SalesFront® an und gelangt dadurch automatisch in dem vom Verlag für ihn reservierten Bereich. Die Anmeldung bleibt bestehen, auch wenn das iPad in den Standby-Modus geschaltet wird.


Pakete und Touren

Nach erfolgreicher Anmeldung kann der Mediaberater die vom Verlag für ihn zur Verfügung gestellten Touren oder Pakete herunterladen. Mehrere Touren können bei Bedarf gruppiert werden, z.B. nach Büchern und Kampagnen. Rechts neben jeder Tour zeigt ein Tortendiagramm den bisherigen Verkaufserfolg: Der äußere Kreis zeigt die Anzahl, der innere Kreis den Umsatz. Steigerungen werden grün, Verluste rot dargestellt. Durch Aktivieren einer bestimmten Tour kann nun in dieser gearbeitet werden. Neben den klassischen Verlagstouren und -bezirken können dem Mediaberater auch individuelle Aufgabenpakete in SalesFront® zur Verfügung gestellt werden. So kann der Verlag den Mediaberatern beispielsweise im Rahmen einer Sonderaktion alle Handwerker zur Verfügung stellen, die für eine Innungsanzeige in Frage kommen.


Hauptübersicht

Die Hauptseite von SalesFront® listet alle Profile der aktivierten Tour auf – sowohl Kunden als auch Nicht-Kunden. Die Liste kann unterteilt werden nach Offen, Wiedervorlage und Abgeschlossen. Darüber hinaus kann jede einzelne Adresse in der Liste mit „Tags“ versehen werden. Tags können beliebig vom Mediaberater angelegt werden, z.B. „Online-Upgrade“: alle Kunden, die für einen zusätzlichen Internet-Auftritt in Frage kommen.


Sortierung

Die Profile in der Liste werden automatisch alphabetisch sortiert. Mit Hilfe des Sortierbuttons oben rechts neben dem Suchfeld kann die Sortierung bei Bedarf geändert werden: nach Straße, Postleitzahl oder Stadt. Durch Eingabe von Suchbegriffen in das Suchfeld kann die Liste entsprechend eingeschränkt werden. Die Suche berücksichtigt auch die selbst angelegten Tags.


Kartenansicht

Tippt man auf das Stecknadelsymbol unterhalb der Liste, werden alle gelisteten Profile in einer Karte dargestellt. Wurde die Liste vorher gefiltert, wird nur das aktuelle Ergebnis angezeigt. In der Karte können einzelne Profile durch Antippen der Stecknadel ausgewählt und aufgerufen werden. Die grünen Stecknadeln zeigen die abgeschlossenen, die roten Stecknadeln die noch offenen Kunden. Ein Profil kann auch durch Auswahl der Adresse in der Trefferliste aufgerufen werden.


Info-Center

Das Info-Center zeigt auf der Startseite die Firmendaten des aufgerufenen Profils: Kundennummer, Ansprechpartner, Firma, Adressen, Telefonnummern, Branchen, Suchworte und Bemerkungen. Antippen einer Telefonnummer ruft automatisch an, Antippen einer E-Mail-Adresse öffnet den Kontakt in iPad E-Mail, Antippen einer www-Adresse ruft die Seite im Safari-Browser auf, und Antippen eines Suchwortes löst eine entsprechende Abfrage in Google aus. Die Lage des Unternehmens wird in einer Karte dargestellt.


Dashboard

Die nächste Seite des Info-Centers zeigt das Dashboard des Kunden oder Interessenten. Der Verlag hat hier sämtliche Freiheiten hinsichtlich Inhalt, Struktur und Gestaltung. So kann beispielsweise eine Rundum-Sicht des Kunden dem Mediaberater einen optimalen Einstieg in das Verkaufsgespräch ermöglichen. Die Daten können aus dem CRM oder anderen Systemen des Verlags über Webservice, XML-Dateien oder Direktzugriff an das SalesFront®-Repository angeliefert werden.


Alle Informationen zum Kunden wie Umsatzhistorie, Durchschnittsumsatz im Vergleich zur Branche, Werbeportfolioanalyse, Klick- und Call-Tracking-Statistiken, eigene Branchen und Suchworte im Vergleich zu den beliebtesten Suchworten der Branche und schließlich der Werbeerfolg sind auf einen Blick zu erkennen und können im Beratungsgespräch herangezogen werden.

Auf weiteren Dashboard-Seiten können die Altaufträge des Kunden, Anzeigen, Platzierungen und Grundeinträge des Kunden gezeigt werden. Zusätzlich können beliebiege Dateien angehängt werden, z.B. der unterschriebene Bestellschein vom letzten Jahr als PDF oder ein Antwortschreiben des Kundenservice als Word-Dokument.


Showcase

Der SalesFront® Showcase ermöglicht die ansprechende Präsentation von Online-Produkten beim Kunden. Der Mediaberater wechselt durch Wischen von einem Produkt zum nächsten. Dieses Beispiel zeigt die Trefferliste von Blumen Hannover in den Gelben Seiten. Der Mediaberater kann nun mit seinem Kunden (im Beispiel ein Blumenladen) erörtern, wie er noch besser gefunden werden kann - eventuell durch einen Premium-Eintrag oder einen Top-Treffer. Durch einen Fingertipp kann die Seite direkt im Browser geöffnet werden.


Die Werbewirksamkeit von Social Media Kampagnen kann der Mediaberater am besten live präsentieren. In diesem Beispiel sieht man einen Facebook-Auftritt, wie ihn der Kunde beim Verlag buchen könnte. Ohne viele Worte kann der Mediaberater zeigen, wie Pinnwand, Likes und Werbeanzeigen funktionieren. Für Demonstrationszwecke eignet sich entweder das Social Media Profil des Verlags oder eines ausgewählten Referenzkunden der Branche.


Dieses Beispiel zeigt eine mit SMBPage generierte WebSite. Im Bereich Online, Mobile und Social Media entstehen fast täglich neue Produkte. Die Komplexität macht es dem einzelnen Unternehmer zunehmend schwer, eine Entscheidung für bestimme Produkte zu treffen. Hier möchte die SMBPage Plattform helfen (www.smbpage.de). Das Ziel der Plattform ist es, ein umfassendes Angebot an Produkten in den digitalen Medi-en mit einfachster Bedienung zu verbinden.


SMBPage Features: Webseiten für alle Geräte vom PC über Tablet Computer bis hin zum Smartphone, Web-Apps für iOS und Android, Integration mit Social Media (Facebook, Twitter), Pflege aller Informationen über eine iPhone App (Self-Service), QR-Codes und E-Mail Marketing, Integration mit SalesFront® und als Kombinationsprodukt mit Print-Anzeigen (QR-Code), Bildung von vertikalen Produkten mit lokalen oder branchen-orientierten Ausrichtungen, Branding von App und Online Komponenten zur Integration in bestehende Portfolios.


Dynamische Formulare

Der Stift unten links öffnet ein Menü der verfügbaren Formulare. Der Verlag kann aus einem Baukastensystem dynamische Eingabeformulare zur Verfügung stellen, wie zum Beispiel einen Besuchsbericht oder ein Bestellformular mit Unterschrift. Ein Manuskript-Formular empfiehlt sich für textuelle Änderungen und Skizzen zu Anzeigeninhalten, der Anzeigengenerator ermöglicht die individuelle Gestaltung von Standardanzeigen direkt beim Kunden - mit Text, Farben, Rahmen, Bild, Logo und QR-Code.


Kontakt bearbeiten

Das Standardformular für die Bearbeitung der Kontaktdaten ermöglicht das Hinzufügen beliebiger Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Internet-Adressen und Suchworte. Alle Daten können kategorisiert werden, z.B. Suchworte in Branchen, Marken, Produkte, Dienstleistungen. Die Kategorisierungsmöglichkeiten kann der Verlag individuell vorgeben.


Anzeigengenerator

Der SalesFront® Anzeigengenerator ermöglicht die Gestaltung von Standardeinträgen live beim Kunden. Es sind verschiedene Rahmenformen, Schriften und Farben möglich. Text kann links, mittig und rechtsbündig positioniert werden. Optional kann in den oberen Bereich der Anzeige ein Foto, Logo oder Kartenausschnitt eingesetzt werden. Erfasst der Mediaberater eine URL zur Website des Kunden, wird automatisch ein QR-Code in die Anzeige integriert. Mit "*" kann die Schrift halbfett, mit "**" doppelfett gestellt werden. Aus den eingegebenen Informationen erzeugt SalesFront® ein produktionsreifes PDF. Dieses wird in einer dynamisch erstellten Telefonbuchseite präsentiert.





Angebot und Bestellschein

Hier sehen Sie ein Beispiel für ein Angebotsformular. Es besteht aus verschiedenen Gruppen: Empfänger, Anzeige, Belegung, Positionen, Sonstiges und Gespräch. Die Adresse des Interessenten wird automatisch vorbelegt und kann bei Bedarf angepasst werden. Der mit dem Anzeigengenerator erstellte Geschäftseintrag kann aus dem Formular heraus editiert werden. In den Belegungen und Positionen trägt der Mediaberater die Platzierungen und Preise ein, die Nettosumme wird automatisch berechnet.


Das Angebot kann direkt auf dem iPad unterschrieben werden, wenn der Kunde bestellen möchte. Dafür gibt es einen speziellen Stift. Die Unterschrift ist mit dem Formular verbunden und kann nicht anderweitig verwendet werden.


Das fertig ausgefüllte und unterschriebene Angebot kann nun dem Kunden zur Kontrolle präsentiert werden: Tippt man auf das entsprechende Symbol unten links, wird ein fertiges PDF erzeugt. Alternativ kann durch Antippen des Brief-Symbols das PDF direkt an eine vorgefertigte Email angehängt und versendet werden. Besteht aktuell keine Internetverbindung, wird das PDF dennoch erzeugt und die Email verbleibt im Postausgang bis das iPad wieder online ist. Je nach Vorgaben des Verlags kann die Redaktion automatisch eine Kopie der Email erhalten.


Anzeigenmaterial

Rohtexte, Bilder und Skizzen kann der Mediaberater ebenfalls in SalesFront® sammeln. Dieses Beispiel zeigt ein Formular für das Zusammenstellen von Anzeigenmaterial. Der Rohtext von Anzeigen aus dem Vorjahr ist bereits vorbelegt. Änderungen können direkt in das Textfeld erfasst werden, Irrtümer aufgrund handschriftlicher Aufzeichnungen können dadurch vermieden werden. Anzeigenvorlagen, die der Kunde nicht herausgeben möchte, können einfach abfotografiert werden.


Besuchsbericht

Besuchsberichte können ebenfalls über dynamische Formulare erfasst werden. In diesem Beispiel füllt der Mediaberater das Ergebnis des Besuchs, Datum, Umsatz und Verhandlungspartner aus. Neben den vorgestellten Beispielen geben dynamische Formulare Verlag und Mediaberater die Möglichkeit, weitere Informationen zum Kunden oder Interessenten einzuholen. Beispielsweise kann die Buchhaltung ein internes Auftragsformular zur Verfügung stellen, über welches der Mediaberater auf Wunsch des Kunden die Änderung der Bankverbindung veranlassen kann.


Im Info-Center kann der Mediaberater nach erfolgtem Besuch den Kunden bzw. Interessenten auf Abgeschlossen oder Wiedervorlage setzen. Abgeschlossene Adressen werden automatisch aus der Besuchsliste ausgeblendet oder an das Ende sortiert. Wiedervorlagen sammeln sich ebenfalls in einer eigenen Gruppe in der Liste. SalesFront® ist über das iPad in der Lage, die Position des Mediaberaters aufzuzeichnen, wenn dieser eine Adresse auf Abgeschlossen setzt. Diese Funktion muss der Mediaberater explizit einschalten.


Sobald das Profil auf "Abgeschlossen" gesetzt wird, erscheint der erzielte Umsatz in der SalesFront®-Statistik. In farbig dargestellten Tortendiagrammen erkennt der Mediaberater sofort, ob er mit der aktuellen Tour unter oder über der Vorgabe liegt. Der äußere Ring zeigt die Anzahl der bereits bearbeiteten Profile in jeder Tour, der innere Kreis den aktuell erzielten Umsatz. Rot bedeutet unter Soll, grün über Soll.